Restaurierung einer Honda CB 250 K4, Bj. '73

 

Ich feue mich über alle Hinweise, Tipps, Meinungen und Links zum Thema. Hier geht es zum Gästebuch

 

Inhalt:

Allgemeine Beschreibung der Honda CB 250K-Modelle

1. Schritt Gabel, vordere Baugruppe

Steuerkopf

Tank

Motor

Nützliche Links

 

 

Allgemeine Beschreibung der Honda CB 250K-Modelle:

Ursprünglich ohne weitere Bezeichnung, wurde die erste Maschine nach Erscheinen der modellgepflegten Versionen K1-K4 (Typcode 310/321/348) als K0 bezeichnet. Alle Modelle hatten horizontal liegende Auspufftöpfe. Die Leistung betrug anfangs 26 PS und wurde 1971 auf 30 PS angehoben. 1973 kam die letzte Version mit 30 PS und als Modell K4 B4 (Typcode 349) mit vorderer Scheibenbremse und Gummibälgen an der Telegabel statt der Tauchhülsen der Vorgängermodelle auf den Markt. (Quelle: Wikipedia)

Hier geht es zu den technischen Daten der CB 250K

 

Der erste Eindruck

Das Motorrad war in einem Zustand, der eine sehr gute Restaurierungsbasis bot. Staubig, Pitting, aber alles komplett. Ein Problem: Tank und Seitendeckel waren nicht sehr fachmännisch nachlackiert, die Ausbuchtungen für die Embleme zugespachtelt, die Originalembleme fehlten. Der Chrom weitestgehend gut erhalten. Mit nur knapp 20tsd. Kilometern auf dem Tacho wenig gefahren.

 

Verschiedene Bilder des Modells K4

Die Gabelbrücke im Originalzustand

Gabelbrücke restauriert und bereits wieder verbaut

Lenkkopflager im ungereinigten Zustand

1. Schritt Gabel, vordere Baugruppe :

Die komplette vordere Baugruppe mit Gabeln, Gabelbrücken, Bremsanlage zerlegt. Die Bremse war fest, Gabelbrücken verschrammt.

Alle Teile bis zur kleinsten Schraube gesichtet, entrostet, überholt. Dabei zeigte sich ein Schwachpunkt der Gabel mit seinen typischen Lampenhaltern, die im oberen Teil der Gabeln angebracht sind: Hier konnte sich Wasser sammeln und dafür sorgen, dass sich Rost an der Innenseite der Lampenhalter und den Federbeinen bildet.

 

Nachdem die Roststellen bearbeitet wurden stellte sich heraus, dass nicht nur Oberflächlich Rost vorhanden war, sondern die Beschädigung von innen nach außen ging und zum Teil Rostlöcher entstanden waren. Die Frage war nun, wie damit umgehen. Ich entschied mich dafür, den Rost auszuschleifen, die Löcher zu löten und zu beschleifen. Von innen kam ein Rostschutz auf die Lampenhalter, um weiteren Gammel für die nächsten 40 Jahre auszuschließen.

 

Das Ergebnis: Die Lampenhalter konnten gerettet werden. Die Reparatur ist natürlich sichtbar. Momentan habe ich mich dazu entschieden, die Lampenhalter so zu verwenden, da sie aus Chrom sind, Originalteile und die Stelle nicht sofort ins Auge fällt. Alternativen dazu: Die Lackierung in der Farbe des Tanks. Denn auch das kann man an den Maschinen aus der Zeit sehen.

Steuerkopf

Nach dem Zerlegen des Lenkkopfs zeigte sich, dass die Kugeln des Kugellagers und die Lager nur gereinigt und neu gefettet werden mussten. Es stand die Entscheidung an: Original mit Kugeln, oder Kegellager. Auch hier fällt die Entscheidung zugunsten des Originals.

Die Kugeln (insgesamt 37 Stk.) wurden gereinigt, auf Verschleiß untersucht und neu gefettet.

Zur Explosionszeichnung Steuerkopf

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Tank:

Ein echtes Verbrechen wurde von einem der Vorbesitzer am Tank verübt. Die Lackierung ist unprofessionell und das Schlimmste: Die Befestigung für die Honda-Embleme wurde einfach zugespachtelt und überlackiert (sic!)...

 

Zur Explosionszeichnung Tank

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Motorblock im Originalzustand

Motor und Motorblock gereinigt, Drehzahlmesserdeckel poliert

Nach dem Abnehmen des rechten Seitedeckels kommt Erfreuliches zum Vorschein: Alles sieht sauber und nicht verschlissen aus.

 

Auch Ölfiltersieb und der Zentrifugalölfilter (Das Öl wird dabei gegen die Wand des Filters geschleudert, Verschmutzungen bleiben hängen) sind kaum verschmutzt. Das haben wir schon anders gesehen. Denn das wichtige Reinigen des Siebs und Filters wird oft vernachlässigt oder bis zum Tod des Motors gar nicht gemacht. Dabei sollte dies regelmäßig gewartet werden.

Praktischer Weise ist bei der K4 ein kleiner Wartungsdeckel am Motordeckel angebracht, so dass die Arbeit am Zentrifugalölfilter einigermaßen problemlos gemacht werden kann. Bei den späteren G-Modellen ist dieser leider nicht mehr vorhanden.

Zur Explosionszeichnung Seitendeckel

Das Sieb und der Ölfilter wurden trotzdem noch einmal gereinigt, auch wenn dies kaum nötig war.

Zur Explosionszeichnung Ölsieb, -pumpe und -filter

Restaurierung einer Honda Cb 250 K4 - Bj. 73

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!